Hilfe bei Schlafstörungen

Schlafprobleme ohne Hypnose 

 

Ausser Hypnose gegen Schlafstörungen gibt es noch weitere Hilfen, die Sie dabei unterstützen können, wieder besser zu schlafen.

Entspannung   *   Wiederentdeckung der Schlafkompetenz   *   Schlafhygiene   *   Auflösen der Ursachen

Etwas Wichtiges vorweg: Sie müssen nicht alles alleine machen. Sie können sich bei Schlafstörungen auch Hilfe holen z.B. durch Informationen, ihr Umfeld (Partner, Familie, Freunde) oder Fachleute!

 

Entspannung für einen guten Schlaf:

Ein elementares Mittel gegen Schlafstörungen ist die Entspannung.

Dies erscheint erst einmal ein überflüssiger Tipp zu sein. Schließlich versuchen ja viele Menschen mit Schlafproblemen erfolglos zur  Entspannung zu  kommen.

Die Einstellung “Ich muss jetzt schlafen.” bzw. “Ich muss mich jetzt entspannen.” ist allerdings nicht sehr hilfreich.
Zur Entspannung oder zum Einschlafen ist es vielmehr wichtig Zwang und Druck abzubauen. Denn gerade Druck und Zwang verhindern den gewünschten Erfolg.
Hilfreich dabei sind:
- die Einstellung von Akzeptanz. Dies fällt am Anfang schwer, da ja gerade etwas anderes gewollt wird (Entspannung / Schlaf).
  Allerdings haben Sie vielleicht schon festgestellt, dass das gewünschte Ziel auch mit Druck und Kampf nicht zu erreichen ist. Dies erleichtert die Einsicht “Ich habe ja nichts zu verlieren, wenn ich jetzt den Zustand erst einmal akzeptiere.”
- Alles nur wahrnehmen ohne zu bewerten
- Ablenkung / Beschäftigung mit etwas anderem (zum Beispiel das berühmte Schäfchenzählen)

Den Zugang zur Entspannung können wir auf 2 verschiedene Weisen finden:

1. Körperliche Entspannung

Hilfreich dafür sind z. B.:

- körperliche Bewegung
  Bewegung kann helfen, Stress abzubauen und uns müde zu machen.
  Achtung: Körperliche Aktivitäten direkt vor dem Schlafen können auch dazu führen, dass wir erst noch im Aktivitätsmodus sind und deshalb so aufgedreht sind, dass es mit dem Schlafen nicht klappt.
Dies haben wir auch beim Sex: Nach einem (oder mehreren) Höhepunkt(en) können wir leicht einschlafen. Kommen wir aber nicht dazu, kann das Einschlafen sogar schwerer fallen.

- Progressive Muskelentspannung etc.

 

2. Geistige Entspannung

Hilfreich dafür sind z. B.:

- Meditation und Phantasiereisen (Am besten gleich liegend im Bett. Normaler Weise wird empfohlen im Sitzen zu meditieren. Der Hintergrund dafür ist, zu vermeiden, dass der Meditierende dabei einschläft. Bei Schlafproblemen ist das Einschlafen ja aber erwünscht.)

- Alles nur wahrnehmen ohne zu bewerten

- monotone / langweilige geistige Tätigkeiten, wie Schäfchen zu zählen.

- manchmal hilft es auch sich das Belastende von der Seele zu reden.
  Aber Achtung: Die Idee möglichst vielen Menschen von seinen Problemen zu erzählen, ist nicht hilfreich. Dies führt meist vielmehr dazu, dass die Probleme erst recht bestehen bleiben. (Weil eine unbewusste Identifizierung oder Konditionierung eintritt.)

 

Hilfen für körperliche & geistige Entspannung

Die folgenden Methoden fördern sowohl körperliche, als auch geistige Entspannung:

- Autogenes Training
- Hypnose
- Reiki

 

Wiederentdeckung der Schlafkompetenz

Früher war ein guter Schlaf selbstverständlich. Bei Schlafstörungen erscheint ein guter, erholsamer Schlaf auf einmal nicht mehr zugänglich. Daher ist es hilfreich, wenn wir uns daran erinnern, was uns früher beim Einschlafen geholfen hat und es dann wieder bewusst verwenden.  Dies kann bei jedem etwas ganz unterschiedliches sein.  So hat jeder seine eigene Haltung, in der er sich besonders gut entspannen kann. Weitere hilfreiche Rahmenbedingungen, die den Einschlafprozess unterstützen, können z.B. der Geruch der eigenen Bettdecke, die Wahrnehmung der Atmung, das schrittweise schwerer werden des Körpers, ein Kuschelgegenstand etc. sein.

 

Schlafhygiene

Bei der Schlafhygiene geht es darum die Rahmenbedingungen für einen guten Schlaf zu überprüfen und ggf. zu verändern.
Hierzu gehören z.B. die Gestaltung der Schlafumgebung, Schlafrituale, Entspannungstechniken, Aufsteh- und ins Bettgeh-Zeiten, Ernährung, Pufferzonen vor dem Bettgehen, etc.

Hinderlich für einen guten Schlaf ist zum Beispiel Anregendes zu kurz vor dem Schlafengehen (Nikotin, Koffein , das Ansehen von aufregenden Filmen, etc.)

Für viele Menschen sind regelmäßige Aufsteh- und ins Bettgeh-Zeiten eine große Hilfe.

Mehr Informationen zur Schlafhygiene und den Regeln des gesunden Schlafes gibt es z.B. bei www.schlafgestoert.de/site-48.html

 

Auflösen der Ursachen

Wenn die Ursache für das Schlafproblem nicht bekannt ist, empfiehlt sich eine medizinische Überprüfung, um körperliche Ursachen für die Schlafstörungen auszuschliessen.
Gibt es keine körperliche Ursache, dann können verschiedene Therapien, Coaching und Hypnose hilfreich sein, um die Ursache zu finden und auf zu lösen.

Manchmal lassen sich die Ursachen nicht beseitigen. Auch in diesem Fall sind Coaching und Hypnose gute Hilfsmittel, um mit der Situation besser umgehen zu können.

 

Mit Erfolgs-Hypnose-Coaching unterstütze ich Sie in Nürnberg und Umgebung auch gerne bei Schlafproblemen, damit sie wieder gut schlafen können.

gut_schlafen_durch_Hypnose

 

Weiter zu: Informationen zu Hypnose gegen Schlafstörungen

 

[Home] [Hypnose] [Anwendungen] [Gefahren] [Kontraindikation] [Geschichte] [Hypnose-Coaching] [Sicherheit] [Hypnose-Fragen] [Links] [über mich] [Kontakt]